selbst!bestimmt #3 – Wie schaffe ich Raum?

Jetzt habe ich ja im letzten Beitrag meiner “selbst!bestimmt”-Reihe ja von einer guten Nachricht gesprochen. Davon, dass wir es sehr wohl lernen können zu vermeiden in schwierigen Situationen unter Druck oder sehr emotionalen Situationen automatisch und damit oft zu schnell zu reagieren. Wir können üben uns zunächst zeitlichen Raum zu verschaffen, um überhaupt erst eine Wahl zu haben zwischen verschiedenen Reaktionen.

Aber wie kann ich diesen Raum schaffen?

Grundsätzlich kann ich mich dieser Frage von zwei Seiten nähern: Zunächst ist es wichtig ein wenig nachzuforschen, wie man selbst tickt: (1) In welchen Situationen habe ich in der Vergangenheit schon mal (zu) schnell reagiert – und es das eine oder andere Mal danach auch bedauert? (2) In welchen Situationen neige ich dazu auf Autopilot umzuschalten, ohne dass es eigentlich notwendig wäre? (3) Welche Erfahrungen habe ich damit schon gemacht?

Dieses Nachforschen bei sich selbst ist deshalb so wichtig, weil dieser Suchprozess bereits erste Dinge verändert! Zukünftig werde ich dadurch in einer entsprechenden Situation sehr viel aufmerksamer sein, was mich, meine Gedanken und Gefühle betrifft. Ich werde schnell Muster wahrnehmen, die ich bereits von mir kenne. Damit schaffe ich deutlich bessere Voraussetzungen nicht impulsiv zu reagieren.Ich beginne meine Erfahrungen zu nutzen, um zukünftige Situationen besser zu erkennen und so besser vorbereitet handeln zu können.

Inneres Gleichgewicht und Ausgeglichenheit

Auch beim zweiten Punkt spielt das Erkennen eine wichtige Rolle. Allerdings nicht von Vergangenem sondern von Gegenwärtigem. Hier geht es darum zu lernen seine aktuellen Bedürfnisse wahrzunehmen, um sich angemessen um sie kümmern zu können. Bekomme ich auf Dauer nichts von meinen Bedürfnissen mit oder ignoriere ich sie dauerhaft, baut sich eine innerer Spannung auf, die sich an Kleinigkeiten entladen kann.

Gut für sich zu sorgen heißt sich um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern. Das wiederum sorgt für Gelassenheit und innere Entspannung.Raum zu schaffen zwischen Auslösereiz und meiner eigenen Reaktion klappt also dann deutlich besser, wenn ich zum einen weiß was meine gefährlichen „Hot Bottons“ sind und sie sozusagen schon vorab mit inneren Warnhinweisen versehen kann. Zum anderen hilft es natürlich immens, wenn ich konsequent für mein inneres Gleichgewicht und meine Ausgeglichenheit sorge.
Eckpunkte Coaching

Ob sie an Ihrem Selbstvertrauen arbeiten möchten, Raum für neues Verhalten schaffen oder andere Dinge in Ihrem Leben verändern wollen: Im nächsten Blog-Beitrag meiner “selbst!bestimmt”-Reihe beginne ich Ihnen die vier dafür entscheidenden Bausteine “Bewusstheit”, “Entscheidung”, “Wirksamkeit” und “Akzeptanz” vorzustellen.

Ihr Thomas Ritthaler