selbst!bestimmt #5 – Entscheidung

Wie hat es paradoxerweise die Deutsche Bank doch einmal so schön in ihrer Werbung formuliert: „Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen.“ Man könnte jetzt trefflich darüber streiten, was eine richtige oder falsche Entscheidung ist und ob es “richtig” und “falsch” bei Entscheidungen überhaupt gibt…

Meine ganz persönliche Sicht dazu hab ich hier ja schon mal dargelegt:

Falsche Entscheidungen gibt es nicht

Bewusstheit und Entscheidung

Aber egal wie die eigene Sichtweise zu einer “richtigen” oder “falschen” Entscheidung auch sein mag, wenn ich in meinem Leben mitbestimmen möchte, wenn ich selbstbestimmt Entscheidungen treffen möchte, dann ist Bewusstheit immer die Voraussetzung! Warum? Dafür gibt es zwei wichtige Gründe:

Zunächst muss ich mir bewusst machen, dass ich immer mindestens eine Wahloption habe. Ohne Ausnahme! Es mag zwar sein, dass wir das nicht immer gleich erkennen oder für manche Optionen einen hohen Preis bezahlen müssten, aber wir haben immer eine Wahl: wir können entscheiden! 

Und Bewusstheit hat noch eine weitere wichtige Aufgabe: Sie schafft überhaupt erst den zeitlichen Rahmen in dem wir entscheiden können. Eine bewusste Entscheidung braucht mehr Zeit als unsere oft unerwünschten “Reiz-Reaktions-Automatismen”Bewusstheit verschafft uns diese Zeit, um auch wirklich zwischen mehreren Reaktionen auswählen zu können.

Entscheidung

Vielleicht an dieser Stelle mal ein ganz anschauliches, alltägliches Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in Ihrem Auto, stehen vor einer roten Ampel und haben es wirklich sehr eilig…

…die Ampel schaltet auf grün – aber Ihr Vordermann bewegt sich keinen Millimeter. Was passiert? Wie reagieren Sie? Möglicherweise beginnen Sie – automatisch und reflexartig – zu schimpfen… Oder Sie schaffen es einen kurzen Moment nicht zu reagieren und erkennen dann, dass schimpfen jetzt vermutlich wenig hilft und Ihrem Körper nur noch mehr Stress bereiten würde…

Wer entscheidet?

Wer oder was entscheidet in einer solchen Situation? Sie selbst in aller Ruhe? Oder doch ein ominöses ES, was als Impuls wie aus heiterem Himmel über sie kommt? Die Antwort ist einfach: Ihre Gewohnheit entscheidet! Das was Sie früher in einer vergleichbaren Situation schon an Verhalten trainiert haben, wird Ihnen vermutlich auch jetzt als erste Verhaltensoption in den Sinn kommen.

Wenn dieses Verhalten für passend halten, dann ist alles in bester Ordnung. Sollten Sie aber daran Zweifel haben, versuchen Sie doch mal bewusst nicht zu reagieren. Dann können Sie in Ruhe entscheiden, was zukünftig Gewohnheit werden soll…

Ihr Thomas Ritthaler