Roter Faden?!

Ein roter Faden ist gemeinhin eine Idee, ein Orientierung gebender Gedanke oder ein Weg, der eins mit dem anderen verbindet (wer es gerne sehr konkret mag hier: Hannover). Oft scheint es dabei auch eine Richtung oder eine kausale Entwicklung von einem Ausgangspunkt zu einem Ende zu geben… Wenn es in diesem Blog überhaupt so etwas wie einen roten Faden geben wird, dann höchstens in der Art, dass sein Erscheinen regelmäßig unregelmäßig und sein Inhalt thematisch konsequent inkonsequent bleiben wird.

Roter Faden

Die Angebote wollen dabei den Leser mehr zum Nachdenken in Serpentinen und rekursiven Schleifen einladen, als ihm eine logische Richtung und klare Struktur vorgeben. Deshalb wird er – der Blog – möglicherweise ein wenig systemisch, aber auf keinen Fall systematisch sein. Die Welt ist bunt. So wenig scheint sicher.

Noch ein Blog...?

Was mir jetzt zum Ende dieses Anfangs noch fehlt, ist ein kurzer Gedanke zu meinen Beweggründen einen Blog zu schreiben. In letzter Zeit ist in mir der Wunsch entstanden, nicht nur durch praktische Beratungen Menschen zu unterstützen. Zusätzlich möchte ich einmal auszuprobieren, ob Erfahrungen aus der Beratungsarbeit ergänzt mit eigenen und fremden Gedanken nicht mehr Menschen zugänglich gemacht werden können. Mir geht es deshalb weniger darum das eigene Ego mit einem Blog zu verwöhnen. Viel mehr geht es mir um die Frage, wie mit Hilfe der Leser ein Blog so entwickelt werden kann, dass er  entsprechende Wirkung und persönlichen Mehrwert für den Leser erzielt.

Viel Freude beim Lesen, ich freue mich auf Ihr Feedback!

Ihr Thomas Ritthaler