Entscheidung
selbst!bestimmt

Entscheidung

Voraussetzung für eine selbstbestimmte Entscheidung ist immer Bewusstheit! Warum? Weil erst Bewusstheit den zeitlichen Rahmen und damit die Möglichkeit schafft, bewusst zwischen mehreren Reaktionen auswählen zu können. Ohne diesen zeitlichen Raum haben wir überhaupt keine Chance unsere stabilen, oft unerwünschten „Reiz-Reaktions-Automatismen“ zu unterbrechen und bewusst entscheiden zu können.

Klingt das nach zu viel „Fachchinesisch“? O.k., dann mal ein ganz anschauliches, alltägliches Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in Ihrem Auto, stehen vor einer roten Ampel und haben es wirklich sehr eilig…

…die Ampel schaltet auf grün – aber Ihr Vordermann bewegt sich keinen Millimeter. Was passiert? Möglicherweise beginnen Sie – automatisch und reflexartig – zu hupen und zu schimpfen…

Entscheidung

Wer hat da „entschieden“? Ich selbst? Oder doch ES? Was kann, darf oder sollte ich doch lieber bewusst „selbst“ entscheiden? Wer übernimmt die Verantwortung für Entscheidungen und ihre Folgen? Wie lange ist eine Entscheidung „verpflichtend“ gültig?

Spannende Fragen mit viel Alltagsrelevanz. Schaut man sich den Eckpunkt „Entscheidung“ meines Coaching-Konzeptes „selbst!bestimmt“ an, so dreht sich darüber hinaus viel um die spannende Frage: Wer entscheidet, wer was wann entscheidet?